Bibel auf dem Altar

Was würde Luther reformieren, lebte er heute, im Jubeljahr seiner Reformation 2017?

Der ferne Spiegel
ein etwas anderer BIBEL-KURS.
Einführung in christliche Spiritualität
für Neugierige, Atheisten und spirituelle Wanderer.

Doch, da ist vieles, auf das wir dankbar zurückschauen und auf das wir stolz sind (wenn Stolz eine christliche Tugend wäre). Die Reformation Martin Luthers, Huldreich Zwinglis, Johannes Calvins und all der anderen Mitstreiter jener Zeit haben der Kirche Jesu Christi Leben eingehaucht und weht bis heute nach. Keine moderne Welt ohne sie. – Zugleich müssen wir ehrlich feststellen, dass in den Kernlanden der Reformation das Christentum nachlässt. Nicht, dass alte Zeiten jemals bessere Zeiten gewesen wären. Aber der Kreis von Menschen, die ihr Christentum kennen und praktizieren, die sich nicht nur gesegnet, sondern auch gesendet wissen, ist eine verschwindende Minderheit. Kirchen arbeiten engagiert mit großer Fachlichkeit am Gemeinwesen, aber selbst hier wissen nur wenige zu sagen, was sie glauben, und an wen genau, und warum, und wie sich ihr Leben seit dem vom Leben zuvor unterscheide. »Mission«, also das Weitergeben des Glaubens, ist verpönt, über den eigenen Glauben herrscht Schweigen. Man arbeitet viel, aber mit Restwärme des Geistes … Luther würde das nicht entgehen, dürfte er heute Mäuschen spielen. Die Frage ist : Was würde er uns raten?

Vielleicht würde er auf seine vier großen Entdeckungen verweisen und sagen: Entdeckt sie selber ! In der alten europäischen Gelehrtensprache, in Latein, hießen seine vier Schlagzeilen : Sola Scriptura, allein durch die Bibel erfahren wir, was Gott uns gibt und von uns will; in der Drucksache wartet der Heilige Geist. Lerne lesen, und du lernst Ihn hören ! würde Luther sagen. - Und er würde sagen: Sola Fide, allein im Glauben erkennst du Gott, nicht durch logische Argumente oder fanatische Hirnwäsche. Nur in der Beziehung nimmt man wahr, mit wem man´s zu tun hat. Traut  euch ! würde Luther sagen. – Und er würde sagen: Sola Gratia, allein aus Gnaden… das Leben ist ein Geschenk, kein Zufall, und mein Glück habe nicht ich gemacht. Da ist etwas in dieser Welt, das nicht gnadenlos ist. Suche danach und schau dir an, wer das ist, der da gibt ! würde Luther sagen. – Und schließlich würde er sagen: Solus Christus, niemand hat Gott je gesehen, aber Gott hat ein Gesicht. Er wohnt mitten unter uns, lässt sich finden und nimmt teil an unserem Leben. Es gibt einen guten Grund, warum wir Christen heißen – forscht danach ! würde Luther sagen. Kirche lebt von der Christusbegegnung, oder sie vergeht.

In unserem Frühjahrsbibelkurs des Lutherjahrs folgen wir diesen vier Stationen. Wir lesen zusammen vier Bibeltexte, die Luthers Entdeckungen anschaulich machen. Wir beraten, was an Reformpotential drin stecken mag und was unsere Kirche heute – und wir selbst in ihr – tun und lassen sollten, um Luther nicht um seine Seelenruhe zu bringen.

Erster Abend    Mittwoch  15. März  19-21h

Sola Scriptura – allein durch die Bibelworte

Von toten Buchstaben, mechanischem Biblizismus, erwachenden Lebensgeistern und der elektrisierenden „Stimme Gottes“ – Bibeltext Jeremia 1, Verse 4-10

Zweiter Abend   Mittwoch  22. März   19-21h

Glaube weiß mehr als die mechanische Vernunft erfasst. Vom plausiblen »Werte-Christentum« zur Beziehungs-Jüngerschaft. – Bibeltext : LukasEvg 7, Verse 36-50

Dritter Abend    Mittwoch  29. März 19-21h

Sola Gratia – allein aus Gnaden

Was alles im Leben passiert, ohne dass man`s verdient hat, gegen die Gesetze der kalten Schönheit der gnadenlosenlosen Natur : Gesegnet und gesendet.  – Bibeltext LukasEvg 15, Verse 11-32

Vierter Abend    Mittwoch  5.April 19-21h

Warum wir Christen heißen und nicht Spiritualisten, und der interreligiöse Dialog keine Rechthaberei, aber doch den Streit um (Teil)Wahrheiten braucht. Wo wir Gott begegnen, und wo ER wohnt. – Bibeltext  LukasEvg 19, Verse 1-10

Technika

Der Kurs in diesem Frühjahr verteilt sich also auf vier Mittwochabende im März und April. Bitte notieren Sie sich die Termine gleich in Ihrem Kalender: 15.März  / 22.März / 29.März / 5. April

Zeiteinteilung

Um 19Uhr beginnen wir im Foyer der Johanneskirche. Spätestens um 21 Uhr beenden wir unseren Abend. An jedem Mittwoch bleibt das Kirchencafé nach 18Uhr geöffnet. Kommen Sie ruhig etwas früher und sammeln Sie sich bei einem Tee oder Kaffee.

Anmeldung 

... telefonisch über unsere Sekretärin Frau Ortmanns (0211 60170815) oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder im Pfarrbüro (0211 135898, Pfarrer Vetter, Pfarrer Tischler, Pfarrer Frantzmann); oder kommen Sie einfach unter der Woche ins Café und hinterlassen uns Ihre Adresse.

FAQ

Darf man auch teilnehmen, wenn man sich nicht gut in der Bibel auskennt oder dem Religiösen eher distanziert gegenüber steht ? – Selbstverständlich. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme, ob Sie nun mitdiskutieren oder einfach zuhören möchten.

Macht die Teilnahme Sinn, auch wenn man nicht an jedem der vier Abende da sein kann ? - Auf jeden Fall. Jeder einzelne Abend steht auf eigenen Füßen und gibt einen Einblick ins Ganze.


Termine Bibelkurs

Mittwoch, 29.03.2017, 19:00

Stadtkirchen-Bibel-Lese-Kurs März/April 2017

Der ferne Spiegel - Dritter Abend
ein etwas anderer BIBEL-KURS.
Einführung in christliche Spiritualität
für Neugierige, Atheisten und spirituelle Wanderer.

Mittwoch, 05.04.2017, 19:00

Stadtkirchen-Bibel-Lese-Kurs März/April 2017

Der ferne Spiegel - Vierter Abend
ein etwas anderer BIBEL-KURS.
Einführung in christliche Spiritualität
für Neugierige, Atheisten und spirituelle Wanderer.

Nach oben