Ellipse von Katharina Grosse, angebracht außen an der Johanneskirche

Kunstprojekt zu »Reformation. Im Rheinland. Seit 1517.«

11. März - 6. April 2017

Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal der Beginn der Reformation, die Martin Luther mit seinen 95 Thesen in Wittenberg eingeleitet hat. Durch eine Rückbesinnung auf
die Bibel hat Luther einen Wandlungsprozess angestoßen, der nicht nur reformatorisch wirkte, sondern auch biblische Impulse in die Moderne transformierte: Gottvertrauen statt
Selbstüberforderung, Mut statt Angst, persönliche Perspektive statt Ideologie. Und weiter: Dialog statt Gewalt, Partizipation statt Hierarchie, Leben trotz Schuld, Freiheit zur Liebe.

Martin Luther hat einen Dauerauftrag für die Kirche formuliert. Reformationsjubiläen wiederum gaben immer wieder Anlass, nach einer zeitgemäßen Interpretation des christlichen Glaubens zu fragen.

Vor diesem Hintergrund hat die Evangelische Kirche im Rheinland mit ihrem Kunstprojekt »reFORMation – transFORMation« elf Künstlerinnen und Künstler eingeladen, sich mit einer künstlerischen Position am fortwährenden Suchprozess zu beteiligen.

Wie wandelt sich das christliche Selbstverständnis in der Gegenwart – mit der Gegenwart? Welche Impulse kann Kirche aufnehmen – welche kann sie selbst setzen? Und welche Themen
sollte sie setzen, um das Eigene nicht zu verlieren? All das sind offene Fragen, mit denen sich die Künstlerinnen und Künstler in ihren Arbeiten beschäftigen. Als Expertinnen und Experten für Wahrnehmung, Vision und Gestaltung haben sie sich auf den Weg gemacht, um neue Formen für Prozesse der Reformation und Transformation zu finden – mit Worten, Skulpturen,
Fotografien und sozialen Plastiken.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Christoph Dahlhausen, Konstantinos Angelos Gavrias, Elmar Hermann, Christian Jendreiko, Shila Khatami, Claudia Kugler, Lydia Nüüd, Christian Odzuck, Mannferd Rennertz, Zipora Rafaelov, Kristina Stoyanova

Ein Pageflow zum Projekt mit zahlreichen Bildern und Texten finden Sie unter http://story.ekir.de/kunst.

 Am Freitag, 10. März, wurde im Rahmen der Eröffnung auch der Kunstpreis der Evangelischen Kirche im Rheinland verliehen. Prämiert wurden die Arbeiten von Kristina Stoyanova, Konstantinos Angelos Gavrias und Christian Jendreiko

Freitag um 7
Ein Konzert von 2Flügel zum Reformationsjubiläum

Freitag | 24. März 2017 | 19 Uhr

Rundgang und Gespräch zur Ausstellung
Dr. Frank Vogelsang, Evangelische Akademie
Holger Hagedorn, Kurator der Ausstellung
und beteiligten Künstlerinnen und Künstlern

Donnerstag | 6. April 2017 | 19 Uhr

Weitere Informationen unter: 2017.ekir.de

clip_image002

Dicht bei.

Viele Jahre lang war in der Johanneskirche in Düsseldorfs Stadtmitte bereits eine Arbeit von Lawrence Weiner zu sehen. Im Sommer 2008 musste sie – nach Rücksprache mit dem Künstler – umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten weichen. Für den umgestalteten Innenraum der Kirche stellt Weiner nun eine neue Arbeit zur Verfügung, die mit dem Kirchenraum und seinen Konnotationen in einen spannenden Dialog tritt.

Die Präsentation der Arbeit fand am Mittwoch, 26. Mai 2010 um 19 Uhr statt. Die Einführung hielt Dr. Gregor Jansen, Künstlerischer Leiter der Kunsthalle Düsseldorf.

Auch Lawrence Weiner, der Ende Mai eine Arbeit im Rahmen der Kulturhauptstadt 2010 eine Arbeit im Ruhrgebiet installiert und darum in Deutschland weilte, war anwesend.

Handzettel mit weiteren Informationen

Stadtpredigt zum KirchenDialogKunst-Gottesdienst am 13.06.2010


Nach oben