banner cj 2017.2.0

thomas piffka Deutschland

Thomas Piffka, Tenor

Der Tenor Thomas Piffka begann bereits während seines Studiums an der Kölner Musikhochschule, wo Josef Metternich zu seinen Lehrern gehörte, eine intensive Konzerttätigkeit. 1990 wurde er Ensemblemitglied des Musiktheaters im Revier in Gelsenkirchen.

In den großen Mozart-Partien, als Ernesto|Don Pasquale, Alfred|Die Fledermaus, Alfredo|La traviata, Almaviva|Il barbiere di Siviglia, Sänger|Der Rosenkavalier sowie als Gounods Faust und als Richard in Lortzings Regina, war er bald auch an anderen wichtigen deutschen Häusern sowie in Lyon und Brüssel zu Gast.

Seit 1999 ist Piffka freiberuflich tätig, blieb aber den Theatern Essen und St. Gallen als ständiger Gast verbunden. So sang er in Essen u.a. Edwin|Die Csardasfürstin, Don José|Carmen, Ismaele|Nabucco, Alwa|Lulu, Tamino, Max|Der Freischütz, Faust, Florestan|Fidelio, Erik|Der fliegende Holländer, Narraboth|Salome und Orpheus|Orpheus in der Unterwelt. In St. Gallen stand er als Florestan, Stewa|Jenufa, Sou-Chong|Das Land des Lächelns und Giovanni in Max von Schillings' Mona Lisa auf der Bühne.

An der Wiener Volksoper gastierte Piffka als Hoffegut in Braunfels' Die Vögel, Christobald in Schrekers Irrelohe und Graf Zedlau in Wiener Blut, am Staatstheater Kassel als Hans|Die verkaufte Braut, Malandrino in Suppés Banditenstreiche und Boris in Katja Kabanowa, an der Oper Leipzig als Florestan unter Herbert Blomstedt, an der Komischen Oper Berlin als Sou-Chong und bei den Seefestspielen Mörbisch als Octavio|Giuditta und als Tassilo|Gräfin Mariza. Die Titelrolle in Massenets Werther sang er u.a. in Osnabrück.

Engagements führten ihn außerdem nach Wiesbaden (Marquis in Prokofjews Der Spieler), Karlsruhe (Don José und Titelrolle in Der Graf von Luxemburg), ans Teatro Lirico in Cagliari (Alfonso|Alfonso und Estrella), nach Bern (Graf Zedlau), Dortmund (Narraboth), Graz (Matteo|Arabella), Basel (Sou-Chong und Erik) und Göteborg (Faust).

Piffka gab sein umjubeltes Rollendebüt als Alwa|Lulu im April 2009 an der Opéra de Lyon (Regie: Peter Stein) und war anschließend, in 2010, in dieser Produktion auch an der Mailänder Scala und bei den Wiener Festwochen zu erleben, außerdem sang er den Alwa in Essen und bei den Salzburger Festspielen. Weitere Auftritte der Saison 2009/10 beinhalteten: Kalaf in Busonis Turandot in Weimar, Florestan in Klagenfurt und Karlsruhe, Ismaele|Nabucco, Don José und Edwin|Die Csardasfürstin in Essen, Erik in Cagliari, sowie Pinkerton|Madama Butterfly in Malmö.

In 2011 sang Piffka u.a. Kalaf in Dijon, Ismaele in Essen und Claire Quilty in Shchedrins Lolita zur Eröffnung der Maifestspiele in Wiesbaden. Die Saison 2011/12 begann er als Florestan am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, anschließend verkörperte er Hoffmann|Hoffmanns Erzählungen in Essen sowie Guido Bardi|Eine florentinische Tragödie in Lyon, Alwa an der Staatsoper Berlin und Erik in Köln. Des Weiteren sang Piffka Beethovens IX. Sinfonie in Linz.

In der Saison 2012/13 ist Piffka derzeit als Vater|Der Sandmann in der Uraufführung von Christof Loy in Basel zu sehen und wird anschließend die Partie des Paolo|Fosca in Gießen singen.

Nach oben