banner cj 2017.2.0

perarne glorvigenNorwegen

Per Arne Glorvigen, Bandoneon

Der Norweger und Wahlfranzose Per Arne Glorvigen gehört zu den bedeutendsten Bandoneonsolisten der Gegenwart und wurde durch seine Konzerte und Tourneen mit Gidon Kremer und dessen Piazzolla-Programmen weltweit bekannt. Glorvigen studierte in Paris bei dem großen argentinischen Bandoneonmeister Juan Jose Mosalini. In Paris hat er Komposition bei Eric Tanguy und Orchestrierung bei Guillaume Connesson studiert.

Sein Interpretationsstil ist durch seine persönlichen Kontakte mit Tangolegenden wie Astor Piazzolla, Horacio Ferrer, Horacio Salgán und Osvaldo Pugliese geprägt. Auch wenn die großen Standardwerke für Bandoneon – vor allem natürlich Piazzolla – zu seinem oft gespielten Repertoire zählen, ist Glorvigen immer auf der Suche nach möglichen thematischen und musikalischen Erweiterungen seines Instruments, dessen Ausdrucksspektrum fast ausschließlich mit dem Tango in seiner klassischen und populären Form identifiziert wird. So hat er das Repertoire für Bandoneon kontinuierlich erweitert – von der Musik des Barock über Klezmer bis zur Popmusik. Auf seine Anregung schrieben junge Komponisten wie Luis Naon (Argentinien/Frankreich), Willem Jeths (Holland), Bernd Franke (Deutschland) und Henrik Hellstenius (Norwegen) Konzerte für Bandoneon und Orchester, die in den vergangenen Jahren mehrfach sehr erfolgreich aufgeführt wurden.

2003 war Per Arne Glorvigen auf Tournee mit dem Alban-Berg-Quartett, für die die Künstler eine Komposition für Bandoneon und Streichquartett in Auftrag gegeben hatten, die der österreichische Komponist Kurt Schwertsik schrieb. Der Livemitschnitt eines Konzertes dieser umjubelten Tournee wurde 2004 bei der EMI auf CD veröffentlicht. Zu den Künstlern, mit denen Glorvigen konzertiert und Platten eingespielt hat, zählen u.a. Giora Feidman (Schubert & Jiddische Lieder), die Cembalo-Spezialistin Elisabeth Chojnacka, der Gitarrist Göran Söllscher (bei der Deutschen Grammophon),die Streichquartette Leipziger, Delian und Apollon Musagete die Philharmonischen Orchester von Oslo, Stockholm, Göteborg und die Sinfonieorchester des Mitteldeutschen Rundfunks und des Nordeutsches Rundfunk, BBC Symphony, Liverpool Philharmonic, das Russische Staatsorchester, Les Solistes de l'Orchestre de Paris und viele andere. Der wichtigste Partner aber war Gidon Kremer, mit dem Per Arne Glorvigen vier CDs aufgenommen und weltweit über 100 Konzerte gespielt hat. An der Komischen Oper Berlin oblag Glorvigen 2006 die musikalische Leitung der Tango-Kammeroper María de Buenos Aires. Da das Stück zu den erfolgreichsten der Saison gehörte, wurde es in der darauffolgenden Saison erneut in den Spielplan aufgenommen. Per Arne Glorvigen hat bisher 15 CDs eingespielt, die mehrere Preise erhielten.

 


Nach oben