banner cj 2017.2.0

nicolas altstaedt

Deutschland

Nicolas Altstaedt, Violoncello

Nicolas Altstaedt wurde 1982 als Sohn deutsch-französischer Eltern geboren und gehört zu den letzten Schülern Boris Pergamenschikows an der Hanns Eisler Hochschule in Berlin. Sein Studium schloss er bei Eberhard Feltz ab.

Etlichen ersten Preisen bei internationalen Wettbewerben folgten 2009 ein Fellowship der Borletti Buitoni Stiftung und der Preis der Kulturstiftung Dortmund 2010. Ebenfalls 2010 wurde Nicolas Altstaedt im Wiener Musikverein mit dem Credit Suisse Young Artist Award ausgezeichnet, was im selben Jahr zu seinem Debut mit den Wiener Philharmonikern unter Gustavo Dudamel beim Lucerne Festival führte. Kurz darauf wurde er in das »New Generation Artist« BBC Programm aufgenommen, das Auftritte und Aufnahmen mit allen BBC Orchestern, Kammermusik und Rezitale bei den Proms und in der Wigmore Hall einschließt.

2011 wurde ihm auf Vorschlag von Gidon Kremer die künstlerische Leitung des Lockenhaus Kammermusikfestes anvertraut, das im Juli 2012 zum ersten Mal unter seiner Aegide stattgefunden hat.

Höhepunkte vergangener und kommender Saisons sind u.a. Auftritte mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, den Wiener Symphonikern, der Kremerata Baltica, der Tapiola Sinfonietta, dem Simon Bolivar Orchester, dem Züricher, Münchner und Stuttgarter Kammerorchester, den Bamberger Symphonikern, dem New Zealand und Melbourne Symphony Orchestra und den Rundfunkorchestern Berlin, Stuttgart und Helsinki sowie dem Tchaikovsky Symphony Orchestra, unter Dirigenten wie Sir Neville Marriner, Neeme Järvi, Sir Roger Norrington, Mario Venzago, Dennis Russell Davies, Adam Fischer, Vladimir Fedossev, Vladimir Ashkenazy und Andrej Boreyko. Letzte Saison debütierte er mit dem Tonkünstler¬orchester unter Jeffrey Tate im Musikverein Wien, mit dem Bundesjugendorchester auf einer Deutschland- und Chinatournee, mit dem Auckland Philharmonic Orchestra, dem West Australian Symphony Orchestra, der Slowenischen Philharmonie Ljubljana, dem Orchestre National de Lille unter Jean-Claude Cassadesus und allen BBC Orchestern unter Sir Andrew Davies, Martyn Brabbins und Matthias Pintscher.

Seine Beschäftigung mit neuer Musik ist ihm ein Herzensanliegen. So konzertiert er mit den Komponisten Thomas Adès, Sofia Gubaidulina, Jörg Widmann, Moritz Eggert und HK Gruber. 2006 spielte er die Schweizer Erstaufführung des Cellokonzertes von Georg Friedrich Haas mit dem Basler Sinfonieorchester, 2011 spielte er zum 85. Geburtstages des Komponisten György Kurtág sein Doppelkonzert in Budapest. Weitere ihm gewidmete Werke von Thomas Larcher, Raphael Merlin und Fazil Say werden dieses Jahr u.a. im Concertgebouw Amsterdam uraufgeführt.

Zu seinen regelmäßigen Rezital- und Kammermusikpartnern gehören Alexander Lonquich, José Gallardo, Pekka Kuusisto, Barnabás Kelemen, Antoine Tamestit und das Quatuor Ebène. Als einer von wenigen europäischen Künstlern wurde er in die Lincoln Center Chamber Music Society New York aufgenommen.

Seine Aufnahme des Schumann Konzerts (mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz) und der Haydn Konzerte (mit der Kammerakademie Potsdam) wie auch die zuletzt erschienene Weltersteinspielung der Werke für Cello und Klavier von Wilhelm Killmayer (mit José Gallardo) wurden von der Fachpresse international mit großer Aufmerksamkeit und Lob aufgenommen.

Nicolas Altstaedt spielt ein Violoncello von Nicolas Lupot (Paris 1821) der Deutschen Stiftung Musikleben.

Nach oben