Reformation Header schrift 960 150

×
Mitdiskutieren?

Um Themen zu den einzelnen Kategorien mitzudiskutieren, bitte registrieren (unter einem selbstgewählten Namen, mit dem Sie in den Diskussionsbeiträgen erscheinen möchten) oder anmelden (für bereits registrierte Nutzer).

× Martin Luther soll seine Thesen damals an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt haben. Heute postet man seine Thesen digital. Hier ist das Forum für Ihre Ideen, Anregungen, Kritik und Begeisterung und sind gespannt auf Ihre Thesen.

Topic-icon Lukas 12, 34: Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.

3 Wochen 3 Tage her #37

Dieser Blogeintrag beginnt mit der Bitte, ein Kapitel aus der Bibel nachzulesen, nämlich im Evangelium nach Johannes das Kapitel 13, Verse 1 – 17 und 34 - 35. Das Kapitel ist überschrieben mit: Die Fußwaschung. Bitte lesen …
An dieser Stelle möchte ich daraus noch einmal die Verse 14 und 15 sowie die beiden letzten Verse 34 und 35 zitieren (Lutherbibel 2017):
14 Wenn nun ich, euer Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, so sollt auch ihr euch untereinander die Füße waschen.
15 Denn ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit ihr tut, wie ich euch getan habe. …
34 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander liebt habt.
35 Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger (Schüler) seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.
Was für eine eine weitherzige Tat! Welche großartigen Worte!
Meine These ist, dass wir nur im Sinne der biblischen Überlieferung – solcher Worte Jesu – dieses andere Wort „Reformation“ verstehen dürfen. Ohne den Blick in die Bibel wäre es ohne Fundament. Darum ist Bibelkenntnis unbedingt wichtig. Dann geht es darum, nicht nur mit dem Kopf, sondern ganz und gar, eben auch mit dem Herzen, zu lernen und zu verstehen, worum es geht.
Wenn wir es schaffen würden, ein stückweit immer wieder neu in dieser unbedingten Zugewandtheit zu anderen Menschen zu leben, wie Jesus es vorgelebt hat, wäre es – denke ich – ein Ausdruck des Liebesgebotes Jesu. Dann würde etwas von dem Licht Jesu in uns, die wir uns ‚zu Christus gehörend‘ nennen, zu strahlen beginnen ... Ja, es ist eine große Aufgabe. Und es wäre nicht nur liebevoll und demütig; es wäre auch friedevoll. Und auch Frieden braucht unsere Welt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
Nach oben